Folgen Sie uns auf

© Pastoralraum Hitzkirchertal

Palmsonntag

Mit dem Palmsonntag, dem letzten Sonntag vor Ostern, beginnt die Karwoche. In einem feierlichen Festgottesdienst wird des Einzugs Jesu in Jerusalem gedacht. Zu Beginn des Gottesdienstes werden Palm-, Öl- und andere Zweige mit Weihwasser gesegnet. Nach Palmweihe und Lesung zieht die Gemeinde anschliessend in einer Palmprozession zur Kirche. Die Tradition des Palmbindens erfreut sich in unserem Pastoralraum grosser Beliebtheit. Dabei treffen sich Familien, aber auch Einzelpersonen und schaffen wunderbare Kunstwerke aus Stechpalmenblättern und weiteren einheimischen Materialien wie Weidekätzchen, Ahorn-, Buchen-, Haselnuss-, Birken- oder auch Wacholderzweige sowie Äpfeln. Organisiert wird das Ganze je nach Ortsteilen vom Pfarreirat oder von KAB*-Mitgliedern (* Katholische Arbeitnehmer*innen Bewegung).

Gründonnerstag / Hoher Donnerstag

An diesem Abend endet die Fastenzeit mit einem Abendgottesdienst mit Fusswaschung. Thema ist das letzte Abendmahl sowie die Gefangennahme, Verurteilung und Hinrichtung Jesu. Es folgt die Totenwache mit Gebet und Impulsen während der ganzen Nacht.

Karfreitag

Christinnen und Christen gedenken dem Leiden und Sterben Jesu am Kreuz – mit dem er freiwillig die Sünden der Welt auf sich genommen hat – in einer Meditation des Kreuzwegs. Als Zeichen des Dankes werden Blumen vor das Kreuz niedergelegt. Der Karfreitag ist für die Christgemeinde einer der höchsten Feiertage.

Karsamstag – Zeit der Trauer

Christinnen und Christen gedenken am Karsamstag, dem Tag der Grabesruhe Jesu. Tabernakel und Altar bleiben leer; es herrscht Stillstand, Gottverlassenheit, Totenwache

Osternacht

Man nennt sie auch die «Nacht der Nächte» und viele bezeichnen sie als eine der schönsten Messen im Jahr. Feuer, Kerzen und Leuchter beleuchten die anfangs dunkle Kirche, bis das von dauerhaftem Klingeln begleitete Gloria Kirche und Gesichter erhellt. Auch die Osterkerze wird in die Kirche getragen, als Symbol für den Übergang von Dunkelheit zum Licht. Mit der Erneuerung des Taufversprechens setzen Christinnen und Christen in dieser Nacht ein starkes Zeichen ihrer unverbrüchlichen Treue zu Gott.

Ostersonntag

Der Festgottesdienst ist geprägt von der Freude, dass Jesus Christus, das Licht der Welt, die Finsternis des Todes überwunden hat. Das Grab ist leer, der Tod hat nicht das letzte Wort! Diese Botschaft ist derart bedeutend, dass das Hochfest Ostern als ranghöchster Feiertag im Kirchenjahr gilt. Im Kalender richtet sich Ostern – analog dem jüdischen Passahfest – nach dem Datum des Frühlingsvollmondes.

Ostermontag

Auch am Ostermontag findet ein Festgottesdienst statt. Thematisch erinnert er an die Begegnung mit dem auferstandenen Jesus Christus. Im Lukasevangelium wird berichtet, dass sich an diesem Tag nach der Auferstehung zwei Jünger auf dem Weg nach dem Ort Emmaus machten. Dort begegneten sie am Abend Jesus Christus. Sie hatten bis dahin an seiner Auferstehung gezweifelt, verbreiteten die Nachricht nun aber mit Freude.