Folgen Sie uns auf

© Pastoralraum Hitzkirchertal

Munterwegs

Bericht Auffahrt 2022

Der 490. Auffahrtsumritt konnte nach alter Tradition wieder durchgeführt werden.
 |  Sekretariat

Getreu dem Jahresmotto des Pastoralraums Hitzkirchertal «MUNTERwegs» machten sich in den frühen Morgenstunden zahlreiche Pilgerinnen und Pilger zu Fuss oder hoch zu Ross auf den Weg. An den bekannten Stationen wurde innegehalten, dem Besinnungstext gelauscht und gemeinsam das Segenslied gesungen.

In Aesch fand der Feldgottesdienst statt, welcher von Gastprediger Christoph Sterkman, Stiftspropst St. Leodegar, Luzern, mitgestaltet wurde.

In Müswangen fand sich eine beachtenswerte Anzahl Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden zur Pferdesegnung ein. Zur Freude der vielen Zuschauerinnen und Zuschauer, insbesondere Familien mit Kindern, wurden die Pferde und die Reitenden grosszügig mit Weihwasser benetzt. Die Musikgesellschaft Müswangen geleitete die Prozession ein Stück des Weges Rich-
tung Sulzerkreuz. Danach übernahmen wieder die Reiter der Auffahrtsschwadron und führten die Prozession zurück ins Tal.

Kurz vor Hitzkirch stand der Musikverein Hitzkirchertal bereit, um mit feierlichen Klängen den Tross beim Einzug in Hitzkirch zu begleiten. Unter dem Kranzbogen, mitten unter den vielen Schaulustigen, gab es von Propst Christoph Sterkman eine Kurzfassung seiner Predigt vom Morgen. Gemeinsam wurde das Segenslied gesungen und dann wechselte man zur Pfarrkirche zur Schlussandacht. Alle warteten gespannt auf die Orgelklänge, welche die mit Gerbera-Blüten geschmückte Christus-Installation beim langsamen Entschwinden in der Kirchenkuppel unterstützten.

Verabschiedung und Dank

Ottilia Scherer, Kirchenratspräsidentin, und Priska Heer, Kirchmeierin, waren am Auffahrtsumritt zum letzten Mal als Kirchenrätinnen unterwegs. Sie beendeten ihre langjährigen Amtszeiten per Ende Mai. Beide Rätinnen hatten die Auffahrtsumritte jahrelang mitgeprägt und aktiv mitgetragen. 

Esther Ruckstuhl